Ganzkörperexoskelett

Exoskelett für die robotische Oberkörper-Assistenz


Technische Details

Größe: 531mm x 810mm x 1640mm (anpassbar)
Gewicht: 45,9 kg
Stromversorgung:
48 V
Antrieb/ Motoren:
34 aktive DOF (22 x BLDC Robodrive, 6x Allied Motion, 6x Dynamixel, 6x MKS DS95)
Sensoren:
50 x iC-Haus MU, 6 x Honeywell FG10N, 8 ATI Nano 25, 2 kapazitive Touch- Sensoren, 6 Waycon cable pull Positionssensoren, 2 Waycon Linarpotentionmeter LZW1, XSENS IMU MTi-300-2A8G4, 2 Burster 8435 Kraftsensoren.
Kommunikation:
33 BLDC Stacks für die verteilte Gelenkregelung, 2 DFKI ZynqBrain V1.1 , DFKI multi e-fuse Platine, RS485 Dynamixel, Kommunikation über NdlCom.

Organisatorische Details

Partner:

rehaworks GmbH

Fördergeber: Bundesministerium für Bildung und Forschung
Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V.
Förderkennzeichen: Gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung, Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V. (DLR), DLR-Projektträger, Softwaresysteme und Wissenstechnologien. Förderkennzeichen: 01IM14006A
Anwendungsfelder: Assistenz- und Rehabilitationssysteme
Weltraumrobotik
Verwandte Projekte: EXPECT
Exploring the Potential of Pervasive Embedded Brain Reading in Human Robot Collaborations (06.2020- 05.2024)
IMMI
Intelligent Man-Machine Interface - Adaptive Brain-reading for assistive robotics (05.2010- 04.2015)
GraviMoKo
Auswirkung von Gravitationsveränderungen auf Motorik und Kognition; Teilvorhaben: Demonstrator zur Erprobung neuartiger Antriebe für den Einsatz in Exoskeletten sowie EMG Studie zur Kraftschätzung (10.2022- 09.2025)
GraviMoKo
Impact of gravitational changes on motoric and cognition; Subproject: Demonstrator for testing new electrical drives for exoskeletons and EMG study for torque estimation (10.2022- 09.2025)
TransFIT
Flexible Interaction for infrastructures establishment by means of teleoperation and direct collaboration; transfer into industry 4.0 (07.2017- 12.2021)
VI-Bot
Virtual Immersion for holistic feedback control of semi-autonomous robots (01.2008- 12.2010)
NoGravEx
Feasibility study for simulated micro gravity based on an exoskeleton: No Gravity Exoskeleton (NoGravEx) (01.2022- 12.2023)
Recupera REHA
Full-body exoskeleton for upper body robotic assistance (09.2014- 12.2017)
KiMMI-SF
Adaptive software framework for context-sensitive, intuitive man-machine-interaction (06.2020- 12.2023)
Capio
Dual-arm exoskeleton (01.2011- 12.2013)
NoGravEx
Machbarkeitsuntersuchung eines Exoskelett-basierten Trainingssystems für simulierte Mikrogravitation: No Gravity Exoskeleton (NoGravEx) (01.2022- 12.2023)
KiMMI-SF
Adaptives Softwareframework für Kontextabhängige intuitive Mensch-Maschine-Interaktion (06.2020- 12.2023)
EXPECT
Exploring the Potential of Pervasive Embedded Brain Reading in Human Robot Collaborations (06.2020- 05.2024)
TransFIT
Flexible Interaktion für Infrastrukturaufbau mittels Teleoperation und direkte Kollaboration und Transfer in Industrie 4.0 (07.2017- 12.2021)
Recupera REHA
Ganzkörper Exoskelett für die robotische Oberkörper-Assistenz (09.2014- 12.2017)
Capio
Dual-Arm-Exoskelett (01.2011- 12.2013)
VI-Bot
Virtual Immersion for holistic feedback control of semi-autonomous robots (01.2008- 12.2010)
IMMI
Intelligentes Mensch-Maschine-Interface - Adaptives Brain-Reading für unterstützende Robotik (05.2010- 04.2015)
Verwandte Robotersysteme: Exoskelett aktiv (CAPIO)
Capio Oberkörper-Exoskelett für die Teleoperation
Exoskelett Passiv (CAPIO)
Oberkörper Mensch-Maschine-Interface für die Tele-Operation
Exoskelett Passiv (VI-Bot)
Passives Exoskelett für den menschlichen Oberkörper (rechter Arm)
Verwandte Software: HyRoDyn
Hybrid Robot Dynamics
HyRoDyn
Hybrid Robot Dynamics
CAD-2-SIM
Computer Aided Design To Simulation
pySPACE
Signalverarbeitungs- und Klassifikationsumgebung in Python
reSPACE
Reconfigurable Signal Processing and Classification Environment

Systembeschreibung

Das aktive Ganzkörperexoskelett von der Rückseite

Das aktive Ganzkörperexoskelett ist eine Mensch-Maschine-Schnittstelle die Synergien erzeugt, mit dem Zweck Prozesse und den Arbeitsfluss im Bereich der Oberkörper Rehabilitation zu optimieren. Das Exoskelett hat sieben Kontaktpunkte mit dem Operator und die kinematische Struktur folgt den Bewegungen des Menschens. Um die nötige Autonomie für Rehabilitation-Anwendungen zu erreichen, werden alle Prozesse in einem kleinen eingebetteten Computer verarbeitet. Die kinematische Struktur hat fünf aktive Freiheitsgrade an jeden Arm, sechs am Rücken, sechs an der Hüfte, zwei an den Beinen und sechs pro Fußgelenk.

Weitere Details:

  • Regelarchitektur mit 3 hierarchischen Ebenen. Robuste kaskadierte Geschwindigkeit-Position-Strom Regelung in der niedrigsten Ebene, dynamische Regelung, Gravitationskompensation und Biosignal-Integration in der mittleren Ebene und Ansteuerung über eine Web GUI in der höchsten Ebene.
  • 3 Therapie-Modi, implementiert für den Oberkörper:
    Master-Slave, Teach-In and Replay, freier Gravitationskompensation-Modus
Zurück zur Robotersystemliste
© DFKI GmbH
zuletzt geändert am 07.11.2023