11. Februar 2014

Robocademy – Europäisches Netzwerk bildet Spezialisten für Unterwasserrobotik aus

Pressemitteilung


Robuste, zuverlässige und autonome Unterwassersysteme, wie beispielsweise das autonome DFKI-Unterwasserfahrzeug Dagon, sollen die Nachwuchswissenschaftler im Rahmen der Robocademy entwickeln. (Quelle: DFKI GmbH)

Gemeinsam ausbilden und Robotersysteme entwickeln, um die Weltmeere zu erforschen: Mit diesem Ziel ist jetzt das europäische Ausbildungs- und Forschungsnetzwerk für Unterwasserrobotik Robocademy gestartet. In dem vom Forschungsbereich Robotics Innovation Center (RIC) des Deutschen Forschungszentrums für Künstliche Intelligenz (DFKI) koordinierten und von der EU mit 3,61 Millionen Euro geförderten Projekt geht es darum, Schlüsselqualifikationen für Nachwuchswissenschaftler und die Technologieentwicklung auf dem Gebiet der Unterwasserrobotik auszubauen.

„Die Robocademy trägt dazu bei, den hohen Bedarf an jungen Fachkräften zu decken, der so dringend auf dem wachsenden Feld der Unterwassersysteme und -robotik benötigt wird“, sagt Prof. Dr. Frank Kirchner, Leiter des koordinierenden Robotics Innovation Center in Bremen. „Sowohl für die Wissenschaft als auch für die Industrie in Europa bilden solche Spezialisten die entscheidende Grundlage, wenn es darum geht, international wettbewerbsfähig zu bleiben.“

Nachwuchswissenschaftler der Informatik, die im Rahmen ihres Masterabschlusses bereits Erfahrungen auf dem Gebiet der Robotik gesammelt haben, erhalten im Rahmen des EU-Projekts in ausgesuchten und exzellent betreuten Forschungsprojekten die Möglichkeit zur Promotion und werden zu Spezialisten auf dem Gebiet der Unterwasserrobotik ausgebildet. Der Schwerpunkt liegt dabei auf der Entwicklung von robusten, verlässlichen und autonomen Systemen.
 
Möglich wird das durch die enge Zusammenarbeit von führenden Forschungseinrichtungen, der Industrie sowie kleinen und mittelständischen Unternehmen aus den Bereichen Robotik, Meerestechnik, Meereswissenschaft und der Offshore-Industrie.

Die Robocademy wird über vier Jahre im 7. Europäischen Forschungsrahmenprogramm vom Marie Curie Initial Training Network (ITN) gefördert.

Projektpartner:
Heriot-Watt University
Tallinna Tehnikaülikool
Universitat de Girona
Natural Environment Research Council
NATO Science and Technology Organization
National Technical University of Athens
Atlas Elektronik GmbH
SeeByte Ltd.
Graal Tech SRL

Assoziierte Projektpartner:
Alfred-Wegener-Institut für Polar- und Meeresforschung
Universitat Politècnica de Catalunya
Subsea7 Ltd.
Marine Systems Institute
BP Exploration Operating Co. Ltd.
BAE Systems Ltd.

Pressekontakt:
Team Unternehmenskommunikation
Tel.: +49 (0)421 178 45 4121
E-Mail: uk-hb[at]dfki.de

Ansprechpartner:
Dr. Thomas Vögele
Projektkoordinator Robocademy
Telefon: +49 (0)421 178 45 4130
E-Mail: thomas.voegele[at]dfki.de



Aktuelles:
Treffer 1 bis 20 von 243
© DFKI GmbH
zuletzt geändert am 06.06.2019
nach oben