Aktuelles

Praxis-Pilotprojekte zur autonomen Dekontamination: Kompetenzzentrum ROBDEKON startet in neue Phase

Roboter sollen möglichst selbstständig Dekontaminationsaufgaben in menschenfeindlichen Umgebungen ausführen – etwa bei Altlastensanierungen oder beim Rückbau kerntechnischer Anlagen und der Dekontamination von Anlagenteilen – damit Menschen der Gefahrenzone fernbleiben können. Diese Vision stand am Anfang von ROBDEKON. Nun ist die erste, vierjährige Förderphase des Kompetenzzentrums abgeschlossen und diverse, an den praktischen Anforderungen der Anwender ausgerichtete Systeme etwa zur Kontaminationsmessung, Gefahrstoffhandhabung oder zum autonomen Abtragen belasteter Erdschichten wurden entwickelt.

Robotischer Schreitbagger ARTER auf dem DFKI-Außengelände in Bremen. In der 2. Phase des Kompetenzzentrums ROBDEKON werden u.a. die vom DFKI für Dekontaminationaufgaben entwickelten Technologien zur autonomen Bodenbeprobung und ganzheitlichen Umgebungsdarstellung weiterentwickelt. (Foto: DFKI, Thomas Frank)

Das Kompetenzzentrum »Robotersysteme für die Dekontamination in menschenfeindlichen Umgebungen«, kurz ROBDEKON, wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) für weitere vier Jahre gefördert. Zielsetzung ist dabei zum einen die Verstetigung: Das Zentrum soll dauerhaft als Anlaufstelle und Multiplikator für alle einschlägigen technologischen Fragestellungen und Entwicklungen etabliert werden und nach Auslaufen der Förderung wirtschaftlich auf eigenen Beinen stehen können. Zum anderen sollen die in Phase 1 entstandenen Demonstrationssysteme vom autonomen Bagger bis zum Erkundungssystem für verstrahlte Räumlichkeiten (siehe Pressemitteilung vom 15.11.2022) im Rahmen von Pilotprojekten mit realen Anwendern weiterentwickelt und für den praktischen Einsatz ertüchtigt werden.

»Wir schreiben die Erfolgsgeschichte von ROBDEKON fort und führen die wissenschaftlichtechnischen Pionierarbeit der vergangenen Jahre nun einer praktischen Anwendung bei Dekontaminationsarbeiten zu«, sagt ROBDEKON-Sprecher Prof. Dr.-Ing. habil. Jürgen Beyerer, Leiter des Fraunhofer IOSB sowie des Lehrstuhls Interaktive Echtzeitsysteme am Karlsruher Institut für Technologie (KIT). Damit realisiere sich nun nach und nach die ursprüngliche Vision, tatsächlich Menschen zu entlasten, die bei Dekontaminationsarbeiten bisher hohen Belastungen und gesundheitlichen Risiken ausgesetzt sind. »Wir freuen uns, wenn Firmen, die Nägel mit Köpfen machen und solche Innovationen zum Nutzen des Menschen in die Anwendung bringen wollen, mit uns in Kontakt treten.«

Anlaufstelle für interessierte Anwender und Vernetzungswillige ist das ROBDEKON-Koordinationsbüro beim Fraunhofer IOSB, Fraunhoferstr. 1, 76131 Karlsruhe, erreichbar unter +49 721 6091-670 oder info@robdekon.de.

Das Kompetenzzentrum »Robotersysteme für die Dekontamination in menschenfeindlichen Umgebungen« (ROBDEKON) bündelt die wissenschaftlichen und technologischen Kompetenzen der Bundesrepublik in einem Technologie-Hub. Es wurde und wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Rahmen des Programms »Forschung für die zivile Sicherheit« gefördert – in Phase 1 (Sommer 2018 bis Herbst 2022) mit rund 12 Millionen Euro, in der nun startenden Phase 2 (Dezember 2022 bis Dezem-ber 2026) mit rund 8 Millionen Euro. Dem Konsortium gehören an: das Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB (Koordination), das Karlsruher Institut für Technologie (KIT), das Robotics Innovation Center des Deutschen Forschungszentrums für Künstliche Intelligenz (DFKI), das FZI Forschungszentrum Informatik, die Hochschule Karlsruhe (Die HKA) und die Industriepartner Götting KG, Kraftanlagen Heidelberg GmbH sowie ICP Ingenieurgesellschaft Prof. Czurda und Partner mbH.

Das DFKI Robotics Innovation Center wird in den kommenden vier Jahren die Technologien für den automatisierten und ferngesteuerten Betrieb robotischer Systeme in Dekontaminationsszenarien weiterentwickeln. Im Fokus stehen dabei Lösungen zur autonomen Entnahme von Bodenproben sowie zur ganzheitlichen Umgebungsdarstellung, die in Zusammenarbeit mit Praxispartnern erprobt werden sollen.

Weitere Informationen: https://robdekon.de

DFKI-Kontakt: Dr. Daniel Kühn

(Gemeinsame Pressemitteilung der Projektpartner)

Neuigkeiten

© DFKI GmbH
zuletzt geändert am 19.02.2021
nach oben