01. August 2016

Deadline verlängert: DFKI-Symposium im Rahmen der "Stardust Final Conference on Asteroids and Space" – Call for Papers


Welchen Beitrag können robotische Technologien zur Erforschung von Asteroiden sowie zur Reduzierung und Beseitigung von Weltraumschrott leisten? Mit dieser Frage beschäftigt sich ein eintägiges Symposium im Rahmen der „Stardust Final Conference on Asteroids and Space” – der Abschlusskonferenz des internationalen Trainingsnetzwerks Stardust (ITN Stardust) – die vom 31. Oktober bis zum 4. November 2016 im European Space Research and Technology Centre (ESTEC) in Noordwijk, Niederlande stattfindet. Das DFKI Robotics Innovation Center veranstaltet das Symposium mit dem Titel „Space Robotics for Asteroid Exploration and Debris Mitigation/Remediation“ am 2. November von 10 bis 15 Uhr. Zum Programm der eintägigen Veranstaltung gehört ein Keynote Talk von Gianfranco Visentin (European Space Agency) zum Thema „Robotics for proximity and contact operations in negligible gravity: a system perspective.”

Das Symposium deckt u.a. die folgenden Themen ab:

  • In orbit robotic path planning and control
  • Operational modes of robots in microgravity
  • Landing and locomotion in microgravity
  • Methods and hardware for robotic capture of non-cooperative targets
  • Computer vision for pose estimation and inspection
  • Interaction of the robotic control with the GNC of the spacecraft
  • Hardware-in-the-loop facilities for testing space robotics
  • Design of distributed hardware and software for heterogeneous robotic systems, robot operating systems and reconfigurable robot teams
  • Tele-operation, tele-presence and latency handling in space robotics
  • Artificial intelligence, learning and autonomy concepts for space robotics


Gestalten Sie das Symposium mit und schicken Sie Ihren Beitragsvorschlag bis zum 05. September 2016.
Angenommene Beiträge werden in einem Tagungsband nach Abschluss der Konferenz veröffentlicht.

Weitere Informationen zur Konferenz, zum DFKI-Symposium sowie zur Registrierung finden Sie unter http://www.stardust2013.eu/Training/Conferences/StardustFinalConference/tabid/5484/Default.aspx

DFKI-Ansprechpartner:
Veit Briken

Über ITN Stardust

Das internationale Trainingsnetzwerk Stardust (ITN Stardust) ist ein Kooperationsprojekt, das seit 2013 innerhalb des Marie Curie Initial Training Network (ITN) des siebten Rahmenprogramms (RP7) der Europäischen Union gefördert wird. Neben dem Robotics Innovation Center des DFKI sind zahlreiche internationale Partner beteiligt, darunter die Universität Strathclyde (UK) als Koordinator.

Stardust ist ein Forschungs- und Ausbildungsnetzwerk, das auf die Entwicklung innovativer und effektiver Lösungen für ein bisher ungelöstes Problem in der Weltraumforschung abzielt: Die Gefahr durch Weltraumschrott und Asteroiden. Indem das Netzwerk auf die Ausbildung junger Forscher setzt, die künftig Technologien zur Überwachung, Manipulation und Entsorgung von Weltraumschrott und Asteroiden entwickeln sollen, beschreitet das Projekt neue Pfade in der internationalen Raumfahrtforschung.


Aktuelles:
Treffer 1 bis 20 von 244
© DFKI GmbH
zuletzt geändert am 24.06.2019
nach oben