Vortragsdetails

Entwicklung eines universellen Probenahmemoduls für die Hot-Spot-Beprobung, anhand von Deponiesanierungen mithilfe eines robotischen Schreitbaggers

Aktuell werden Deponiesanierungen noch von Menschen durchgeführt, wobei diese bei einem möglichen Unfall großen gesundheitlichen Risiken ausgesetzt werden und daher strenge Sicherheitsmaßnahmen eingehalten werden müssen. Im Zuge des Projekts RODEKON soll diese Sanierungsarbeiten zukünftig ein teilautonomer Schreitbagger durchführen. Sollten dabei spontan Stoffe entdeckt werden, die nicht eindeutig zugeordnet werden können und somit eine Gefahr darstellen, ist eine sogenannte Hot-Spot Beprobung dieser Stoffe notwendig, um diese möglichst schnell zu analysieren. Die dafür nötige feine Probenahme, ist mit den verfügbaren Baggeraufsätzen allerdings nicht möglich und müsste daher aktuell noch von Menschen durchgeführt werden. Diese Masterarbeit soll diesem Problem entgegenwirken. So ist ein universelles Probenahme-Modul zu entwickeln, welches kleine Proben in flüssigem und festem Zustand nehmen kann. Dieses Modul soll an dem Schreitbagger angebracht und über diesen gesteuert werden können. Dabei sollen verschiedene Möglichkeiten der Probenahme betrachtet und eine Mehrfachbeprobung integriert werden. Abschließend soll das Probenahme-Konzept prototypisch gefertigt und getestet werden.

In der Regel sind die Vorträge Teil von Lehrveranstaltungsreihen der Universität Bremen und nicht frei zugänglich. Bei Interesse wird um Rücksprache mit dem Sekretariat unter sek-ric(at)dfki.de gebeten.

© DFKI GmbH
zuletzt geändert am 30.07.2019
nach oben