Lauflabor

Ansprechpartner: Dipl.-Ges.Wirt (FH) Niels Will

Das Lauflabor stellt eine dynamische Testumgebung für verschiedene robotische Anwendungsszenarien zur Verfügung. Mittelpunkt des Lauflabors wird Ende 2022 das RYSEN 3D- Körpergewichtunterstützungssystem der Firma Motek für Gang- und Gleichgewichtsunterstützung darstellen. 

Anwendungsschwerpunkte

Am DFKI RIC werden robotische Systeme entwickelt, die sich an dynamische Anforderungen unterschiedlicher Anwendungen anpassen. Ein Schwerpunkt ist die Entwicklung von robotischen Laufsystemen, die im Lauflabor in praxisrelevanten anwendungsnahen Tests erprobt und optimiert werden können.  Ein Anwendungsbeispiel ist die Entwicklung von Assistenzsystemen für Menschen mit neuromotorischen Erkrankungen wie beispielweise dem Krankheitsbild des Schlaganfalls. Ein Hauptfokus liegt dabei auf der Entwicklung von aktuierten Orthesen und Exoskeletten. Es werden unter anderem Systeme entstehen, die eingeschränkten Personen beim Laufen oder Wiedererlernen des Laufens unterstützen sollen. Um solche Entwicklungen optimal vorantreiben zu können, wird ein 3D-Körpergewichtunterstützungssystem im Labor eingesetzt, welches die Testperson und das System vor Stürzen schützt, ohne die Bewegungen des Probanden einzuschränken.
Der humanoide Roboter RH5 wurde als Assistenzroboter in für den Menschen gestalteter Umgebung entwickelt. Im Lauflabor wird es zukünftig unter Einsatz des 3D-Körpergewichtunterstützungssystems möglich sein, derartige robotische Systeme in komplexen Anwendungssituationen, z.B. in der Interaktion mit Menschen oder für die Fortbewegung und Manipulation in einer Realumgebung, risikominimiert zu testen.
Somit wird das Lauflabor genutzt, um Technologien für die Rehabilitation und Assistenz in medizinischen Anwendungen und im täglichen Leben weiterzuentwickeln, aber auch um – in Verbindung z.B. mit dem Underactuated Lab – eine ideale Testinfrastruktur zur Erforschung humanoider Robotik und robotischer Laufsysteme zur Verfügung zu stellen. 

Infrastruktur des Lauflabors

Das Lauflabor stellt eine dynamische Testumgebung dar, die mit einer Grundfläche von 108 m² und einer Raumhöhe von über 6 m optimale Bedingungen für den Test robotischer Laufsysteme bietet. Ein Teil des Labors steht primär für Anwendungen mit dem 3D-Körpergewichtunterstützungssystem zur Verfügung, wobei weitere Flächen für vorübergehende Testaufbauten genutzt werden können, etwa für Laurobotik-Tests oder Rehabilitationsstudien, in denen z.B. mehrere Roboter kooperieren.   
Das 3D-Körpergewichtunterstützungssystem RYSEN von Motek bietet folgende Spezifikationen:
•    flexibler Arbeitsraum des Gewichtsentlastungssystems mit großem anwendungsrelevantem Bewegungsraum zwischen zwei Deckenschienen für eine uneingeschränkte Bewegungsfreiheit zur Anwendung mit Exoskeletten und robotischen Laufsystemen,
•    horizontale Unterstützung beim Aufstehen und beim (Treppen-)Gehen, um Alltags-situationen nachstellen zu können,
•    Klasse IIa Zertifizierung (EU) zur sicheren Anwendung am Menschen,
•    Ermöglichung von sanften Bewegungen in der Hauptlaufrichtung des Raumes bei der Einleitung des Ganges.

(Abbildungen und weitere technische Spezifikationen des Systems sowie Ausstattung und Infrastruktur werden nach finaler Fertigstellung und Inbetriebnahme des Lauflabors folgen)   

© DFKI GmbH
zuletzt geändert am 11.08.2022
nach oben