SherpaUW manipuliert ein Modell eines Unterwasserventils, während er auf einer Rampe steht. Die Neigung des Körpers kann dank des aktiven Fahrwerks ausgeglichen werden, wodurch der Arbeitsbereich des Manipulators vergrößert werden kann. (Bild: Thomas Frank, DFKI GmbH)
Der Rover SherpaUW manipuliert ein Modell eines Unterwasserventils im großen Salzwasserbecken des DFKI. (Bild: Thomas Frank, DFKI GmbH)
Das AUV Flatfish im Atlanktik vor Brasilien. Dieses Fahrzeug verfügt über die Fähigkeit der „subsea-residence“, das heißt es kann dauerhaft am Meeresgrund ohne weitere Unterstützung eines Versorgungsschiffes arbeiten. (Bild: Jan Albiez, DFKI GmbH)
Das AUV Flatfish kann ohne weitere Unterstützung eines Versorgungsschiffes dauerhaft am Meeresgrund arbeiten. (Bild: Jan Albiez, DFKI GmbH)

Applied AI - Maritime

Das anwendungsorientierte Team „Maritime“ befasst sich mit der Forschung und Entwicklung komplexer Robotersysteme, die sowohl unter und auf dem Wasser als auch in der Luft autonom und intelligent agieren. Die hohe Anwendungsnähe in diesem vielschichtigen Themengebiet ist dabei eine der Stärken des Teams. Im Verbund mit einem weltweiten Netzwerk aus Partnern der Industrie und Wissenschaft können Lösungen in einer durchgehenden Entwicklungskette vom Applikationskonzept über Simulation bis hin zu Laborversuchen in umfangreichen Testanlagen evaluiert werden. Regelmäßige Ausfahrten im Atlantik sowie in der Nord- und Ostsee unter Realbedingungen garantieren eine anwendungsbezogene Leistungsbewertung. Diese einzigartige Kombination aus Laborinfrastruktur und Realmissionen zur Untersuchung und Bewertung von Technologiereife ermöglicht die Entwicklung robuster und zuverlässiger Systeme.

Die Forschungsschwerpunkte des Teams liegen dabei in der Anwendung maschinellen Lernens sowie von State of the Art-Verfahren der Navigation zur Entwicklung komplexer Systeme, die den harschen Umgebungsbedingungen des maritimen Einsatzgebietes trotzen. All dies mündet im zentralen Forschungsfeld, das in der maritimen Robotik das Zukunftsthema der nächsten Jahre sein wird: die Manipulation und Handhabung von Infrastrukturen und Operationsumgebungen durch autonome robotische Systeme.  

Anwendungsschwerpunkte:

  • Öl- und Gas
  • Offshore Wind
  • Aquafarming
  • Meereswissenschaften

Teamleitung: Dipl.-Inf. Leif Christensen
Stellvertreter: Dipl.-Ing. Christopher Gaudig

© DFKI GmbH
zuletzt geändert am 20.08.2019
nach oben