MEHEN

Ein schlangenähnlicher schwimmender Roboter

Quelle: DFKI GmbH
Quelle: DFKI GmbH
Wissenschaftliche/r Leiter/in:
 
Projektleiter/in:
Dr.-Ing. Jan Albiez
 
Ansprechpartner/in:

Der schlangenähnliche Roboter MEHEN ist ein Prototyp für eine Umweltmonitoring-Plattform, die eine Antriebstechnik basierend auf Bewegungsmustern, die bei der Fortbewegung von Schlangen beobachtet werden können, verwendet.

Laufzeit: 21.05.2007 bis 31.08.2008
Zuwendungsempfänger: DFKI GmbH
Anwendungsfelder: Unterwasserrobotik
Verwandte Robotersysteme: MEHEN
Die Roboterschlange

Projektdetails

Quelle: DFKI GmbH

Der MEHEN Roboter besteht aus sieben Gelenken, jedes wird durch einen Hitec High Torque Servo-Motor angetrieben. Die Energieversorgung wird aus drei NiMH Akkus bezogen, die eine Gesamtleistung von 6V bei 16 Ah haben. Dadurch werden sehr lange Einsatzzeiten des Fahrzeuges ermöglicht. Ein AVR Mikro-controller im Kopf der Roboterschlange übernimmt die Regelung der Servomotoren nach dem einprogrammierten Undulations-muster. Geschwindigkeit, Richtung und Amplitude der Bewegung werden über einen Operator mit einer 35 MHz Funkfernbedienung an das System übertragen.

Die Roboterschlange kann mit weiteren Sensoren beispielsweise zur Überwachung der Wasserqualität ausgestattet werden. Zu-sätzlich besteht die Möglichkeit, den Kopf der Schlange mit einer Kamera auszustatten.

Derzeit wird eine verbesserte Version der Schlange entwickelt. Der Fokus wird dabei auf ein modulares Design gelegt, welches zu einer leichteren Wartung des Systems führt und die Möglichkeit eröffnet, die Länge der Roboterschlange an ihre jeweiligen Auf-gaben und das Einsatzgebiet anzupassen. Weiterhin werden alle komprimierbaren Bauteile aus dem System entfernt, was zu einer konstanten Auftriebskraft auch in größeren Tiefen führt und daher die maximale Tauchtiefe des Systems erhöht.

Videos

MEHEN: Unterwasserschlange

Die Roboterschlange MEHEN mit 8 Freiheitsgraden schwimmt und taucht mithilfe einer Fernbedienung.

Zurück zur Projektliste
© DFKI GmbH
zuletzt geändert am 16.10.2018
nach oben