Teredo IceShuttle

Nutzlasttransfer durch Eis & Basisstation


Teredo IceShuttle
Das IceShuttle Teredo (Foto: Jan Albiez, DFKI GmbH)
Ansprechpartner/in:

Technische Details

Größe: Ø 0,28 m x ca. 6,75 m (in der Entwicklung)
Gewicht: Ca. 160 kg
Stromversorgung: Externer Stromgenerator
Geschwindigkeit: Ca. 0,8 m/h
Antrieb/ Motoren:
Thermales Bohren, Schmelzleistung 3,6 kW (Schmelzkopf mit 6 x 600 W Heizpatronen), geschätzte Vortriebsgeschwindigkeit: 0,8 m/h
Sensoren:
Unterstützung der AUV-Navigation: Evologics S2CR 48/78 USBL, Sea & Sun Marine Tech SV48-6000 (CTD-Sensor), RJE International ULB-350 (akust. Leuchtfeuer)
Kommunikation:
Kabelgebunden, Ethernet

Organisatorische Details

Fördergeber: Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie
Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V.
Förderkennzeichen: Das EurEx Projekt wird vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWI) gefördert (Kennziffer 50 NA 1217).
Team: Team I - Systemdesign
Team II - Hardware Architekturen
Anwendungsfelder: Weltraumrobotik
Unterwasserrobotik
Verwandte Projekte: EurEx
Europa-Explorer (12.2012- 04.2016)
CUSLAM
Lokalisierung und Kartenerstellung in beengten Unterwasserumgebungen (09.2009- 07.2012)
Verwandte Robotersysteme: Leng
Explorations-AUV für Langstreckenmissionen
DAGON

Systembeschreibung

Der Roboter Teredo ist eine Schmelzsonde, die dem Transfer einer Nutzlast durch eine Eisdecke hin zu einer darunter befindlichen Umgebung dient. Entwickelt wird das System im Projekt Europa-Explorer. Im Rahmen des Projekts wird ein Szenario abgebildet, in dem der mutmaßliche Ozean des im Jupitersystem befindlichen Eismonds Europa erkundet werden soll. Hierbei transportiert das IceShuttle als Nutzlast ein autonomes Unterwasserfahrzeug (AUV). Der Vortrieb durch das Eis wird mit Hilfe eines thermalen Bohrmechanismus generiert. Neben dem Transport dient das IceShuttle darüber hinaus als ortsfeste Basisstation und stellt sowohl unterstützende Sensorik zur Navigation des AUVs als auch eine Dockingschnittstelle zur Verfügung.
Aufgrund der Randbedingungen sowie der Integration des AUVs in das IceShuttle ist eine starke  Abstimmung der Fahrzeugdesigns aufeinander notwendig.

Videos

Europa-Explorer: Missionszenario

Anmiation des Missionsablaufes auf dem Jupitermond Europa

Systemdetails

Systemübersicht (CAD-Zeichnung: Marius Wirtz, DFKI GmbH)
Systemübersicht (CAD-Zeichnung: Marius Wirtz, DFKI GmbH)
Funktionsteile (CAD-Zeichnung: Marius Wirtz, DFKI GmbH)
Funktionsteile (CAD-Zeichnung: Marius Wirtz, DFKI GmbH)

Bildergalerie

Docking-Schnittstelle des IceShuttles Teredo (Foto: Jan Albiez, DFKI GmbH)
Docking-Schnittstelle des IceShuttles Teredo (Foto: Jan Albiez, DFKI GmbH)
Test des Eisverankerungssystems (Foto: Marius Wirtz, DFKI GmbH)
Test des Eisverankerungssystems (Foto: Marius Wirtz, DFKI GmbH)
Leng und das IceShuttle Teredo in gedocktem Zustand im Salzwasserbecken der Maritimen Explorationshalle des DFKI. (Foto: Marius Wirtz, DFKI GmbH)
Leng und das IceShuttle Teredo in gedocktem Zustand im Salzwasserbecken der Maritimen Explorationshalle des DFKI. (Foto: Marius Wirtz, DFKI GmbH)
Das IceShuttle Teredo in voller Länge. (Foto: Jan Albiez, DFKI GmbH)
Das IceShuttle Teredo in voller Länge. (Foto: Jan Albiez, DFKI GmbH)
Zurück zur Robotersystemliste
© DFKI GmbH
zuletzt geändert am 03.07.2017
nach oben